Nissan GT-R50 ist japanische Technik mit italienischem Aussehen

Nissan GT-R50 ist japanische Technik mit italienischem Aussehen

Es klingt konzeptionell sehr cool, aber diesen Nissan konnte man kaum loswerden. Die limitierte Produktion von 50 Stück wurde schließlich auf nur 19 Stück reduziert. Jetzt sehen wir endlich einen auf Autogespot erscheinen!

Im Jahr 2018 wurde der Nissan GT-R50 der Autowelt vorgestellt. Das Auto war das Ergebnis einer Zusammenarbeit zwischen Nissan und dem italienischen Autodesign-Unternehmen Italdesign und sollte das 50-jährige Jubiläum beider Unternehmen feiern. Italdesign wurde nämlich 1968 gegründet und ein Jahr später, 1969, kam der erste GT-R auf den Markt. Dennoch verkaufte sich dieser äußerst exklusive und besondere Japaner nicht gut, und bald wurde klar, warum.
Man muss sich das Auto nicht lange ansehen, um zu dem Schluss zu kommen, dass das italienische Design dem berühmten GT-R keine Schönheitswettbewerbe gewinnen lassen wird. Besonders das Heck sieht sehr kahl aus, fast so, als ob die hintere Stoßstange fehlen würde. Auch die Front ist sehr gewöhnungsbedürftig, aber in dieser Farbkombination noch akzeptabel. Auch das Preisschild dürfte potenzielle Kunden abgeschreckt haben. Man zahlte nämlich fast eine Million für diesen italienischen Nissan! Dafür bekam man einen von Nismo getunten Motor, der 720 PS leistete, und eine etwas stromlinienförmigere Karosserie mit einer Dachlinie, die 5,4 cm niedriger war als bei einem 'normalen' GT-R. Für die Leistung kaufte man diesen Nissan also nicht, denn für ein Viertel des Kaufpreises konnte man einen Nismo GT-R und ein Tuning bekommen, das mehr leistete.

Dennoch ist es schön, diesen GT-R50 einige Jahre später auf der Seite willkommen zu heißen. Singapur hat die Ehre, dieses rot-goldene Exemplar zu präsentieren!


Nissan GT-R50 ist japanische Technik mit italienischem AussehenClick on the photo for more photo's of this spot!

Kommentare zu diesem Artikel