Hotspots fürs Spotten – Luxuskarossen pur

Hotspots fürs Spotten – Luxuskarossen pur

Mit der High-Tech Kamera im Gepäck zu den vielversprechendsten Luxuskarossen-Hotspots zu reisen, um dort richtig schöne Bilder zu knipsen: das kann durchaus zum echten Hobby werden! Doch auch wer nicht unbedingt auf Fotos aus ist, sondern nur den Anblick der edelsten Autos der Welt genießen möchte, kommt an bestimmten Plätzen ganz auf seine Kosten. Die einfache Strategie: dorthin gehen, wo die wirklich Reichen sind.


Carspotting in Dubai – die Luxuswagen der Ölscheichs
Natürlich drängt sich ganz automatisch der Gedanke an Dubai auf, wenn es darum geht, sich auf die Fährte der Superreichen zu begeben. Die Ölmilliardäre des Emirats am Persischen Golf lassen sich tatsächlich nicht lumpen, vor allem rund um den Dubai Marina Walk protzen sie gern mit ihren herrlichen Karossen. Die Promenade führt direkt am Ufer entlang und an vielen hundert Geschäften sowie zig Restaurants vorbei, langweilig wird es unterwegs also keinesfalls.

Ganz bequem machen es sich findige Carspotter, indem sie durch das Parkhaus der Dubai Mall flanieren, dem größten Einkaufszentrum der Vereinigten Arabischen Emirate. Dort lassen sich die wunderbarsten Schmuckstücke ganz aus der Nähe betrachten, aber auch auf den Parkplätzen direkt an der Straße zeigen sich auf Hochglanz polierte Luxuswagen in voller Pracht. Eine wahre Kuriosität stellen die sogenannten »Staub-Autos« dar, die hauptsächlich auf Polizeiparkplätzen oder auch am Stadtrand in der Wüste zu finden sind. Mit etwas Glück finden aufmerksame Beobachter einen zugestaubten Ferrari Enzo oder einen McLaren P1, der von einem überschuldeten Ex-Milliardär zurückgelassen oder durch die Polizei beschlagnahmt wurde.

Porsche und Co. in Monte Carlo – Stadt der Millionäre
Nicht nur an Rallye-Tagen steht in Monte Carlo das Thema Auto hoch im Kurs, auch in weniger actionreichen Zeiten gibt es auf der Hafenmeile einiges zu sehen. Neben den teils beeindruckenden Yachten, die im übersichtlichen Hafenbecken an der Pier vor Anker liegen, lassen sich auch immer wieder richtig teure Luxusgefährte sehen. Kein Wunder, denn die Hälfte aller 38.000 Einwohner soll tatsächlich eine siebenstellige Summe auf dem Konto haben. Entsprechend sieht die Top-Ten der meistverkauften Autos im zweitkleinsten Staat der Erde aus: Auf Rang 2 hinter dem Mini Cooper rangierte im Jahr 2014 der Porsche 911. Und während sich in Deutschland die meisten Menschen mit einem VW Golf begnügten, ging in Monaco der Oberklasse-SUV Range Rover Sport ebenso häufig über die Ladentheke wie der besagte Porsche.

Vor Ort an Europas prominentester Straßenrennstrecke lohnt sich auch ein kurzer Abstecher in das weltberühmte Casino von Monte Carlo, um einen kleinen Drink an der Bar zu nehmen und vielleicht eine Runde Blackjack zu zocken. Aber Achtung: Hier wird europäisches Blackjack gespielt, das sich ein wenig von den anderen bekannten Versionen unterscheidet! Ein kurzer Blick in die Regeln ist wärmstens zu empfehlen. Nach dem Casino-Besuch lässt sich der Abend mit Blick auf den Sonnenuntergang in einem der hervorragenden Clubs perfekt abschließen.

Hotspots fürs Spotten – Luxuskarossen pur
Source: Flickr

Knightsbridge in London – Sommerfrische im Luxusstadtteil
Um die Wagen der Scheichs zu bewundern, muss der ambitionierte Carspotter nicht unbedingt bis in den Nahen Osten fliegen, auch im Londoner Stadtteil Knightsbridge gibt es die Superautos aus der Wüste zu sehen. Erstaunlich viele Ölmilliardäre genießen ihren Sommerurlaub in England und bringen ihre Wagen gleich mit! Knightsbridge befindet sich im Herzen der englischen Hauptstadt südlich des Hyde Parks. Dort haben sich die teuersten Geschäfte Londons angesiedelt, die High Society residiert in Nobelhotels und exklusiven Appartements. Auf den Straßen und Parkplätzen mischen sich die Luxuskarossen der Ortsansässigen mit den eingeflogenen arabischen Schmuckstücken. Die meisten Wagen stehen nicht einmal geschützt hinter hohen Hecken und Mauern, sie präsentieren sich den Touristen frei zugänglich direkt am Bürgersteig: Den Inhabern scheint es einfach zu gefallen, ihre Statussymbole herzuzeigen. London bietet Reiselustigen selbstverständlich noch viel mehr, darum lohnt es sich, auch dort ein paar Tage zu verweilen, um Big Bens Glockenschlägen zu lauschen, die Tower Bridge zu erkunden und mit dem Schiff gemütlich über die Themse zu schaukeln.

Hotspots fürs Spotten – Luxuskarossen pur
Source: Flickr

Wer lieber nicht außer Landes reisen möchte, der wird auch auf der Düsseldorfer Königsallee oder der Münchener Maximilianstraße fündig: Die Luxuswagendichte ist auf den bekannten Einkaufs- und Ausgehmeilen besonders hoch, so munkeln Insider. Und auch hier gilt wieder: es gibt noch so viel mehr zu erleben!

Kommentare zu diesem Artikel


    Das ist nicht ok

Related_spots



Ähnliche news